Pflichwerke

 

Das Reglement des Wettbewerbs schreibt dieses Mal zwei Pflichtwerke vor. Bei dem ersten Pflichtwerk handelt es sich um eine Komposition für Carillon solo des bekannten belgischen Komponisten Frédéric Devreese. Es wird während der Vorausscheidung und dem ersten Finaltag gespielt.

Das zweite Pflichtwerk ist eine Komposition für mobiles Carillon und Streichorchester von Geert D'hollander, und wird am zweiten Finaltag gespielt. Ab 15 april finded man die Werke auf diese Seite.

 

Download:

Playback .pdf

Elegy .pdf 

 

 

Komponiste

 

 

Frédéric Devreese,

geboren 1929 im Amsterdam, wurde zunächst von seinem Vater, der auch Direktor des Musikkonservatoriums von Mechelen war, ausgebildet.

Am Königlichen Konservatorium in Brüssel war er in der Kompositionsklasse von Marcel Poot und Orchesterdirektion studierte er bei René Defossez. Nach dem Militärdienst ergänzte er seine Studien am Konservatorium Amsterdam in den Fächern Kontrapunkt und Fuge unter anderem bei Ernest Willem Mulder.

Frédéric DevreeseEr ging nach Rom an die alte Accademia di Santa Cecilia und studierte dort bei Ildebrando Pizzetti und Fernando Previtali. Anschließend ging er an die Staatliche Musikakademie in Wien, an der er 1956 bei Hans Swarowsky sein Diplom in Orchesterdirektion machte.

 

1958 wurde er beim B.R.T. tätig, wo er anfänglich Fernsehsendungen der Weltausstellung in Brüssel realisierte. Nach verschiedenen Durchgangsstationen wurde er letztlich Produzent und Dirigent beim Flämischen Fernsehen B.R.T. (Belgische Radio en Televisie). Von 1965 bis 1974 war er zusätzlich Lehrer am Reichsinstitut für Theater und Kulturverbreitung in Brüssel. Als Dirigent von mehreren Orchestern, darunter das Belgische Jugendorchester, und Initiator von speziellen Fernsehsendungen hat er sich für junge Musiker eingesetzt.

 

Devreese hat relativ früh begonnen zu komponieren. 1949 bekam er für sein erstes Klavierkonzert den Preis der Stadt Oostende. Sein Œuvre ist sehr vielseitig, er ist an zahlreichen Film- und Tonträger-Produktionen beteiligt.

 

 

Geert D'hollander

studierte am Königlichen Flämischen Konservatorium in Antwerpen und erwarb im Jahre 1982 mit höchster Auszeichnung an der Königlichen Glockenspielschule sein Abschlussdiplom.

Er gewann eine Vielzahl von Glockenspiel- und Kompositionswettbewerbe (darunter den 'Koningin Fabiolawedstrijd' voor beiaard und den 'Grand Prix Europeèn de Composition Chorale' in Tours).

Geert D'hollanderIm Jahre 2003 gewann er den Kompositionswettbewerb 'Jef Denyn'. Er erhält regelmäßig Kompositionsaufträge aus dem In- und Ausland und wirkt als Jurymitlgied mit.

 

Er gründete den Kammerchor "Capella Sancti Borromei" (Antwerpen, Carolus Borromeuskerk) und folgte im Jahre 1997 Ronald Barnes als Universitätsglockenspieler an der "University of California at Berkeley" nach, wo er bis zum Jahre 1999 täglich Konzerte gab und Glockenspielgeschichte und Glockenspiel unterrichtete.Im Jahre 1999 nahm er seine Tätigkeit als Stadtglockenspieler von Antwerpen, Gent, Lier en Sint-Niklaas wieder auf und kehrte als Dozent für Komposition an die Königliche Glockenspieleschule zurück. Er bildet zusammen mit seiner Frau Liesbeth Janssens das 'Hemony Duo' (Glockenspiel vierhandig).

Im Jahre 2003 begann er die wichtige Restaurierung des letzten Glockenspiels des Gießers Jullien in Lier. Diese Restaurierung umfasste nicht nur das Glockenspiel an sich, sondern auch die Spieltrommel und das Uhrwerk. Um dieses Projekt in Millionengrößenordnung zu realisieren, wurde eine besondere Sponsorenaktion gestartet. Seit 2012 ist er Glockenspieler von Bok Tower Florida USA.

In den letzten Jahren widmete sich Geert D'hollander mehr und mehr der Komposition.

  • Info diensten